PR-Trendmonitor: 3/4 der Unternehmen evaluieren

Der aktuelle PR-Trendmonitor hat ergeben, dass drei Viertel der Unternehmen angeben, zu evaluieren - daran hat sich in den letzten Jahren nichts geändert. Dieser Wert ist erfahrungsgemäß mit Vorsicht zu betrachten - zeigten doch vergangene Trendmonitore, dass fast 90% der evaluierenden Unternehmen das Sammeln der Clippings bereits als Evaluation betrachten. Nun hat newsaktuell dieses Mal danach gefragt, wer denn mit den Ergebnissen seiner PR-Evaluation zufrieden ist: Die Hälfte aller Unternehmen - also zwei Drittel der evaluierenden Gesellschaften - sind der Meinung, dass die Ergebnisse ihrer Evaluation ausreichen, um ihre Geschäftsführung von weiteren Investitionen in die Pressearbeit zu überzeugen. So weit so gut.
Jedoch bleibt ein Viertel aller Unternehmen übrig, die zwar evaluieren, jedoch mit der Überzeugungskraft der Ergebnisse nicht zufrieden sind. Da fragt man sich, warum? Ist die Qualität der Dienstleister zu bemängeln? Fehlen Instrumente oder das Wissen darüber? Oder doch wieder einfach nur das Geld? Für großangelegte Marktforschung scheint kein Geld zur Verfügung zu stehen - geben doch knapp 70% der befragten Unternehmen an, daß - selbst wenn es die Garantie für einen Nachweis der Kausalität von Bekanntheit und Neugeschäft GÄBE - kein oder nur ein verschwindend geringes Budget für Marktforschung durchzusetzen sei. Hm.
Dabei bieten die neuen sozialen Medien - das vielzitierte Web 2.0 - doch erstaunliche Möglichkeiten, die Meinungen von bestimmten Zielgruppen zu erfahren: Social Media Monitoring ist das Schlagwort, nach dem zu googeln ist. Onlinesuchmaschinen bieten reichhaltige Möglichkeiten, Meinungsäußerungen von Öffentlichkeiten zu erfassen:
• Google News http://news.google.de
• Google Blogs http://blogsearch.google.de
• Twitter Search http://search.twitter.com, auch „Advanced Search” möglich, z.B. Einschränkung auf „Deutsch“
• Technorati: http://technorati.com
• Ice Rocket: http://www.icerocket.com
• Twazzup: http://www.twazzup.com
• Newbase Suchmaschine: http://www.infonitor.de
• Social Mention: http://www.socialmention.com (Mit Rating und Keywords, Sprache und anderen Features)
Bisher geschieht das Webmonitoring, das auch klassische Onlinemedien einschließt, überwiegend projektbezogen - so die Ergebnisse des PR-Trendmonitors. Dabei bietet gerade die Einrichtung eines automatischen Feeds eine kontinuierliche Überwachung eines "Issues", sei es des Firmennamens, eines Produktnamens oder des CEOs. Und das völlig kostenlos!

Möglichkeiten gibt es also genug, und sogar für wenig Geld bzw. etwas Zeit! Jetzt muss nur noch der Nutzen von kontinuierlicher Evaluation klar werden! Dann werden vielleicht auch die Ethikdiskussion in der PR-Branche überflüssig - weil professionell gearbeitet wird.

Der PR-Trendmonitor 10/2009 ist online!

PREZI zum Thema!